HYDROTEC SEIT 1988
LÖSUNG GEGEN AUFSTEIGENDE NÄSSE UND SALPETER

LÖSUNG GEGEN AUFSTEIGENDE NÄSSE UND SALPETER

Als aufsteigende Feuchtigkeit (oder „Feuchtigkeit durch Kapillarwirkung“) bezeichnet man die Entstehung von Feuchtigkeit in Wänden durch das im Boden befindliche Wasser. Dieses aufsteigende Wasser hängt direkt davon ab, wie porös die Materialien sind, aus denen die Wände bestehen: Mörtel, Putz, Backstein, Beton, …

Unbehandelt kann die aufsteigende Feuchtigkeit dazu führen, dass Salpeter auftritt und Putz sich ablöst, der den unteren Bereich der Wände bedeckt.

Die Behandlung von aufsteigender Feuchtigkeit

Um jegliche Verschlechterung zu vermeiden, müssen die von der Feuchtigkeit befallenen Wände einer besonderen Behandlung unterzogen werden: In die Basis der betroffenen Wand wird ein abdichtendes Produkt eingespritzt. Diese Injektion erzeugt in der Wand eine horizontale Sperre, die ein weiteres kapillares Aufsteigen von Feuchtigkeit verhindert. Hydrotec bietet eine geruchlose und ungiftige Behandlung an. Wir verwenden grundsätzlich das Gel CRD und die Mikroemulsion H10éco. Diese beiden Produkte bestehen aus Silan-Siloxan-Harzen in wässriger Phase (ohne Kohlenwasserstoff).

WO

  • Wände, die sich im Erdgeschoss und in den Kellern befinden
  • in älteren Bauwerken
  • in Neubauten, wenn die Dichtigkeit im unteren Wandbereich nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden ist

SYMPTOME

  • Verschlechterung der Anstriche
  • Ablösen von Tapeten
  • Abplatzen von Gips
  • Ablösen von Sockelleisten
  • Auftreten von Salpeter (mit oder ohne Ansammlung weißer Kristalle)

WARUM?

– Garantie einer definitiv trockenen und gesunden Wand im Erdgeschoss eines Wohngebäudes.

– Garantie: Wir garantieren die Behandlung von aufsteigender Feuchtigkeit für 30 Jahre.

– Hydrotec verfügt für derartige Maßnahmen über spezialisierte Techniker- Teams, die methodisch vorgehen und gut ausgerüstet sind.

WIE FUNKTIONIERT DAS?

  • Vorbereitung der Baustelle: 
 Abtragen des betroffenen und häufig nicht rettbaren Putzes, um die Entfernung des Salpeters (Nitrate, Chloride, Sulfate) zu ermöglichen um das Verdunsten der Feuchtigkeit zu ermöglichen
  • An die Dicke der Wand angepasste Bohrungen.
  • Einspritzen des Produktes in die Wand: Kontrollierte Druckinjektion eines Produktes, das eine Sperre bildet, die das kapillare Aufsteigen von Wasser in die Wände endgültig unterbindet.
  • Die Trocknung der Wände wird 4 bis 12 Monate nach der Behandlung festgestellt
  • Anbringung einer physikalischen Salpeter-Sperre nach Behandlung, um ein erneutes Auftreten von Restsalzen im neuen Putz zu verhindern. Situationsabhängig besteht die Sperre aus einem Putz, der als Grundierungsschicht (Hydro+) aufgebracht wird, oder aus einer zu verspachtelnden Membran (HY-N3)